Blog

den richtigen Reifen

Die Reifenauswahl auf dem Markt ist riesig. Von herkömmlichen Fitnessreifen mit Wellen, ohne Wellen, mit Noppen bis hin zu Plastikreifen über Manufaktur-Reifen können ziemlich unentschlossen machen. Hier erkläre ich dir, worauf es ankommt & warum das so ist.

Vor allem die Preise der industriell hergestellten Fitnessreifen verführen oftmals zum Kauf. Denn diese bekommst du schon ab 30 Euro hinterher geschmissen. (Massenproduktion macht günstig) auch weiß die Fitnessindustrie durch Marktforschung genau, wie sie Ihre Produkte an die Person bekommen.

Jedoch sind diese Reifen nicht für Jederman geeignet.

Die größten Probleme sind:

  • Das diese Reifen gekauft werden & dadurch, dass sie nicht oben bleiben, zu Demotivation führen.
  • Hämatome, die bis hin zu Verkapselungen
  • können zu schwerwiegenden inneren Verletzungen führen

Warum die industriell gekauften Reifen nicht oben bleiben:

Die Maßangabe der Fitnesshersteller ist: „Der Reifen muss bis zum Bauchnabel reichen“. Diese Reifen haben meistens einen Innendurchmesser von 90 cm, der reicht dir auch knapp bis zum Bauchnabel. Jedoch kannst du den Reifenkauf mit Shopping von Hosen vergleichen. Nur weil, die Beinlänge dieselbe ist und passt, muss die Hose oben rum nicht passen.

Personen, die etwas fülliger sind, haben also große Probleme, den Reifen oben zu behalten. Auch Anfänger tun sich manchmal schwer; Talente unter uns gibt es immer. 🙂



Deshalb wähle einen größeren Reifen und nutze die Maßangabe:
Bauchumfang auf Höhe des Bauchnabel messen
+ 10cm für Anfänger
+ 5cm wenn der Reifen rollt
Bauchumfang = Reifendurchmesser für Profis 😛

Wieso lieber einen größeren Reifen wählen?

Der größere Reifen dreht sich langsamer um deinen Körper. Somit hast du wesentlich mehr Zeit, in die Bewegung einzusteigen, & dich herein zu finden. Notfalls kann man fast alle Manufaktur Reifen kürzen:) , du kaufst dir doch auch keine zu kleine Hose, oder?

Irrtum: Gewicht

Umso schwerer der Reifen, desto mehr trainiere ich. Immerhin ist es im Fitnessstudio auch so.

NEIN!

Die Fitnesshersteller empfehlen, ab 80 kg Körpergewicht einen 2 kg Reifen zu benutzen. Um Himmelswillen, warum tut Ihr das? Menschen, die an Adipositas leiden, müssen erst einmal Bauchmuskulatur aufbauen, bevor sie so einen schweren Reifen benutzen.

Ohne Anspannung der Bauchmuskulatur kommt es häufig zu:

  • Übelkeit & Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Schwindelgefühle

Warum ist das so?

Durch die Fliehkraft wiegt der Reifen mindestens das Doppelte, wenn nicht noch mehr. Das sind 4 kg, die ohne Schutz auf deine Organe einprasseln. Der Darm ist dafür keinesfalls ausgelegt, weshalb er nach dieser Aktion rebelliert. Wenn du deine Bauchmuskulatur anspannst, ist es nicht ganz so schlimm. Da die Bauchmuskulatur sehr viel abfangen kann. Dadurch kann es auch zu positiven Effekten kommen, wie die Entschlackung des Darms.

Letztendlich ist es so, dass durch die Fliehkräfte der Reifen fast schon von alleine kreist. Deshalb sagen viele Personen: „umso schwerer der Reifen, desto leichter das Hoopen“. Ist ja prinzipiell nicht verkehrt. Aber, ich dachte wir wollen unseren Rumpf trainieren. Wenn ich jedoch meine Bauchmuskulatur nicht brauche, trainiere ich sie auch nicht.

Bei leichten Reifen muss ich meine Bauchmuskulatur anspannen, damit der Reifen überhaupt oben bleibt. Aus diesem Grund, trainiere ich mit leichteren Reifen bis 1 kg, meine Bauchmuskulatur wesentlich mehr, als mit schweren Fitnessreifen.

Versteh mich nicht falsch, ich liebe meinen 1,2 kg schweren Reifen und gebe damit auch meine Fitnesskurse. Denn für Work-out-Übungen ist ein wenig mehr Gewicht nicht falsch. Zu Hause trainiere ich ausschließlich mit leichten Reifen, in meiner persönlich angepassten Größe.

Problem: Erkrankung

Bandscheibenvorfall: Symptome, Diagnose, Behandlung - NetDoktor

Was dir überhaupt NIEMAND erzählt ist, dass Hula-Hoop vor allem mit schweren Reifen, gar nicht für jede Person geeignet ist, durch verschiedene Grunderkrankungen.

Das beste Beispiel sind Rückenschmerzen. 75 % der Menschen leiden an Rückenschmerzen, ein paar davon machen Hula-Hoop, weil sie gehört haben, dass Hooping Rückenschmerzen lindert. Dies kann tatsächlich stimmen, wenn keine schlimmen Grunderkrankungen wie ein unbehandelter Bandscheibenvorfall vorliegt. Die meisten Menschen gehen nicht zum Arzt und lassen Ihren Rücken untersuchen, sondern fangen einfach an und dann knallt der Reifen immer und immer wieder auf die Bandscheibe, die aus Ihrer Führung geraten ist. Ganz doofe Idee.


Auch Baucherkrankungen, vorallem nach Bauchoperationen wie Kaiserschnitt, Blinddarm OP, etc. sollte man ziemlich vorsichtig sein & nicht mit schweren Reifen anfangen. Die Narbe, die du siehst, ist weitaus tiefer & kann bis in den Bauchraum ragen. Einige Menschen kennen das Phänomen, dass die Narben schmerzen & gerade diese Personen sollten da kein weiteren Druck drauf ausüben. Druck ist reizbar und reize erzeugen schmerzen und entzündungen.

Menschen, die Blutverdünner einnehmen, sollten ganz und gar von schweren Reifen fernbleiben. Die schweren Reifen können Hämatome bilden und bei blutverdünnenden Medikamente kann es schwer wiegende Folgen haben, die du unter dem Beitrag Hämatome lesen kannst.

Bei den Personengruppen empfehle ich wirklich auf Reifen ohne Gewicht zurückzugreifen. Diese findest du hier. Es gibt noch einige Erkrankungen mehr, die vor dem Hula-Hoop Anfang abgeklärt werden sollten.


Fazit

Lass dich am besten Beraten und frage bei Erkrankungen deinen Arzt nach dem „Okay“, dass du starten darfst. Starte als Anfänger mit einem leichteren Reifen um die 800 g. Das reicht vollkommen aus, macht keine Hämatome und wenn er auf deinen Körperbau angepasst ist, kreist dieser auch 🙂


Motivation ist superwichtig, um am Ball zu bleiben und diese wird einem leider oft genommen. Deshalb kauf bitte keinen einfachen Reifen nur weil er günstig ist. Bei Schuhen, anderen Sportgeräten, Kinderspielzeug schauen wir auf Qualität, nur beim Hula-Hoop nicht. Achte auf deinen Körper!

Bei Fragen/Anregungen kannst du dich jederzeit bei mir melden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.